Arbeit4.0

Arbeit4.0

Wer schreibt dieses Blog?

Beim Dehner-Verdi-Infoblog arbeiten Gewerkschaftsmitglieder und KollegInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Märkten mit. Mit unseren Beiträgen wollen wir für mehr Information im Unternehmen sorgen und allen KollegInnen eine Plattform zum Austausch geben.

Dienstag, 15. Februar 2011

Wissenswertes zu Minusstunden

Arbeitszeit, Minusstunden, was ist mein gutes Recht?

Zwar hat der Arbeitgeber nach den Regeln des gegenseitigen Vertrages nur die Vergütung zu entrichten, wenn ich dafür die Arbeitsleistung erbracht habe. Im Arbeitsvertrag haben beide Seiten in der Regel eine wöchentliche Arbeitszeit vereinbart die ich als Beschäftigter zu erbringen habe. Der Arbeitgeber muss im Gegenzug mir auch die Möglichkeit geben die vereinbarte Arbeitszeit leisten zu können.
Nimmt der Arbeitgeber meine angebotene Arbeitsleistung nicht in Anspruch, tritt ein Annahmeverzug ein und hier kommt es nicht auf ein Verschulden des Arbeitgebers an.

So ist es geregelt in § 615 Bürgerliches Gesetzbuch, Vergütung bei Annahmeverzug und Betriebsrisiko .
Im Falle der Nichtannahme ihrer geschuldeten Leistungen können also Beschäftigte die vereinbarte Bruttovergütung verlangen, ohne zu Nachleistung verpflichtet zu sein.
Die Entlohnung muss also weiter gezahlt werden. Die gesetzliche Regelung schließt auch das Betriebsrisiko des Arbeitgebers mit ein – also auch von ihm verschuldete Ereignisse, die ihm die Annahme der Leistung unmöglich machen
wie zu Beispiel: Behördliche Auflagen und Verbote, Brandschaden, Stromunterbrechung, Unwetterschaden Wasserschaden, usw.
Der Arbeitgeber ist Unternehmer. Er leitet und organisiert den Betrieb. Er muss deswegen auch dafür einstehen, wenn Gründe in seiner Sphäre zu einem Arbeitsausfall führen.
Wegen Annahmeverzug ausgefallene Zeiten dürfen also nicht als Minusstunden auf dem Arbeitszeitkonto verbucht werden.

Meine Arbeitszeit im Dienstplan ist kürzer als meine vertragsgemäße Arbeitszeit, was wird aus der Minus-Zeit?

Es geschieht öfter mal bei Dehner, da wird ein Dienstplan gemacht und meine Wochenstundenzahl liegt unter meiner vertraglichen Wochenarbeitszeit.
Ganz selbstverständlich wird dann davon ausgegangen, dass ich jetzt Minusstunden habe, die ich irgendwann nachholen muss.
Das ist allerdings ein großer Irrtum meines Arbeitgebers – der jedoch erfolgreich ist, wenn niemand was dagegen unternimmt.

Beispiel:
In meinem Arbeitsvertrag steht: Wochenarbeitszeit 25 Stunden, im Dienstplan werde ich nur mit 15 Stunden eingeteilt.
Auf meine Reklamation hin heißt es:
Wir brauchen Sie diese Woche nicht länger, in der Saison müssen Sie dann die Minusstunden einarbeiten“
Ob die Mutter das überhaupt kann, weil sie feste Arbeitszeiten wegen der Kinderbetreuung brauch, interessiert nicht.
Es tritt der Annahmeverzug gem. § 615 Bürgerliches Gesetzbuch ein.
Der Arbeitgeber verzichtet auf einen Teil meiner Arbeitszeit, ist in Annahmeverzug und muss mir die volle vertragliche Arbeitszeit bezahlen, ohne dass ich nachleisten muss.
Allerdings muss ich meinen Anspruch geltend machen.
Dazu werde ich mich an den Betriebsrat meines Vertrauens wenden und das weitere Vorgehen besprechen.
In Märkten ohne Betriebsrat bin ich auf mich selbst gestellt und muss für mich entscheiden ob ich mein Recht einfordere oder nicht.

Ich will keine Minusstunden haben. Also schreibe ich:
……gemäß meinem Arbeitsvertrag habe ich Anspruch auf z.B. 25 Stunden Beschäftigung pro Arbeitswoche. Wenn Sie nicht in der Lage sind, mich für diese Zeit zu beschäftigen, habe ich dennoch Anspruch auf die entsprechende Bezahlung ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein…..

Die nicht in Anspruch genommene Arbeitszeit könnte also nicht nachgefordert werden.

Und in Betrieben/Märkten mit Betriebsrat?
  • nicht nur bei generellen Arbeitszeitregelungen
  • sondern auch bei der konkreten Diensteinteilung in den einzelnen Dienstplänen
  • und bei der nachträglichen Änderung der Dienstpläne
Wenn also jede Woche eine andere Diensteinteilung erfolgt, dann muss auch jede Woche die Zustimmung des Betriebsrates eingeholt werden. Der Betriebsrat hat also bei der Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage mitzubestimmen, nicht auf die Länge der persönlichen Arbeitszeit.
Auch bei Gleitzeitregelungen (flexible Arbeitszeitregelung) liegt das Zeitwahlrecht für kürzere oder längere Arbeitszeiten bei den Beschäftigten.

Oft gestellte Frage:
In meinem neuen Arbeitsvertrag steht Jahresarbeitszeit, was bedeutet das?
Hier müsste im Arbeitsvertrag die KW 1 bis KW 52 mindestens mit der wöchentlichen Arbeitszeit schriftlich hinterlegt sein. Siehe dazu auch die Regelungen zur Arbeitszeit im Manteltarifvertrag
Dehner nennt es Jahresarbeitszeit, tatsächlich soll sämtliche Risiken des Betriebes die Beschäftigte tragen.
Dehner will alleine entscheiden wer, wann, wie viel Stunden zu leisten hat. Arbeit auf Abruf ist das Ziel. Dazu braucht Dehner die Zeiterfassung X-Time.
In Märkten ohne Betriebsrat wird von den Verantwortlichen oft erzählt wir hätten eine Jahresarbeitszeit, das ist so nicht richtig, es fehlt die Betriebsvereinbarung oder die individuelle arbeitsvertragliche Verteilung der Arbeitszeit auf ein Jahr. Es werden dadurch unberechtigter Weise die Zuschläge den Beschäftigten vorenthalten.

Für weitere Fragen steht die Gewerkschaft ver.di und die Betriebsräte bzw. der Gesamtbetriebsrat zur Verfügung.
Wir helfen gerne.

Kommentare:

  1. Hallo.

    ich bin vor nicht zu langer Zeit krank geworden.
    Mein Chef hat meinen Arbeitsplan den wir in der Abteilung machen dann umgeschrieben. Ich arbeite normal 30 Stunden in der Woche. Er hat mich abgändert in meiner Krankwoche mit weniger Stunden. Jetzt hab ich noch mehr Minus.
    Er sagte zu mir er darf das. Weil ich wäre ja vielleicht in der Krankwoche, wenn ich da gewesen wäre, auch mal früher gegangen.

    Darf er das machen??? Hab jetzt schon über 40 Stunden Minus.

    Bitte um Antwort

    AntwortenLöschen
  2. genau das darf er nicht, wenn du nen pep zuhause hast, bestehe darauf, dass die stunden so geschrieben werden wie sie im ersten pep stehen!!

    AntwortenLöschen
  3. ab zum Betriebsrat, wenn ihr keinen BR habt, probier es mal beim Gesamtbetriebsrat, die können dir sicher sagen was zu tun ist!

    AntwortenLöschen
  4. Habt Ihr einen Betriebsrat ?
    Dann wäre Euer ML fällig.
    Denn einen genehmigten PEP darf er nicht alleine
    abändern.
    Bei Deinen Kollegen, die Deine Krankheit überbrücken kann man es tun, und dem wird der BR auch zustimmen (in Übereinstimmung mit den Kollegen), denn das nenn ich flexibel bei Krankheit aushelfen, was ja jeden trefen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dehner Blog Redaktion,
    Bin gerade beim stöbern auf diesen interessanten Beitrag gestoßen.Wie ich gehört kann man diesen Blog auch nutzen wenn man als Mitarbeiter Fragen hat.Unseren Ml brauch ich gar nicht erst zu fragen der erzählt nur die Frasen der Gl.
    Wie sollte man auf einen geschriebenen Pep reagieren wenn so eingetragen wurde, daß man seine Wochenarbeitezeit nicht erreicht.Also Minus macht.Hat man das Recht selbst zu entscheiden das man in dieser Woche länger arbeitet obwohl es in x Time nicht so steht?Und was passiert mit den Minusstunden die daraus entstehen,weil der Pep falsch geschrieben wurde?Habe ich das richtig verstanden das sie nicht nach gefordert werden können anhand dieses Planfehlers?
    Hierzu noch ein Lob an euch,macht weiter so!!
    Endlich wird man mal richtig aufgeklärt
    Bitte um Antwort
    schönen Abend

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kollege, Kollegin!

    Selber darfst du nichts entscheiden. Du musst deinen Marktleiter auffordern das er dich so plant das deine arbeitsvertragliche Arbeitszeit erreicht wird.

    Hoffentlich bist du ver.di Mitglied. Dann kann dir im Notfall der zuständige ver.di Kollege helfen.
    Weiter Fragen kannst du an den GBR richten. Die Kollegen können dir auf jeden Fall weiter helfen.
    http://dehner-verdi.blogspot.com/2011/02/kontaktdaten-zum-gesamtbetriebsrat.html
    Nutze den Link bitte.

    AntwortenLöschen
  7. An Fair heisst mehr vom 19.02.11 18:25
    Vielen dank für die schnelle Antwort. Dann werde ich das mal tun.Bin bei Verdi Mitglied da ich auf diesen Schutz nicht mehr verzichten möchte seit Hönig bei uns Gl ist.
    lg ein Mitarbeiter

    AntwortenLöschen
  8. Unser BR sagt zu allem ja, selber machen Sie aber keine Minusstunden komisch oder?
    Aber das kennen wir ja
    Vergünstigungen nur für den BR

    AntwortenLöschen
  9. Wie sieht denn die Rechtslage aus,wenn ich aufgelaufen 5 Überstunden habe und mein Chef mich für die nächste Woche 5 Stunden weniger plant um meine Überstunden abzubauen.Wieviel Stunden werden mir angerechnet wenn ich genau in dieser Woche
    krank werde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der darf dich eigentlich nicht 5 stunden weniger planen. du hast das recht die überstunden abzubauen, wann du willst, nicht wann es dem herren in den kram passt. wenn du krank wirst, wird deimplanzeit zugrunde gelegt. heißt also 5 stunden weniger.

      Löschen
  10. hallo, bin in einem Discounter tätig,30 h die Woche. Es wird ein monatlicher Arbeitsplan erstellt, vom BL werden die Stunden/pro Woche vorgegeben, und es wird auch verlangt, wenn der Umsatz nicht stimmt Minusstunden zu schreiben. Diese werden mal schnell vom Marktleiter mit eingerechnet. Da bei uns viel Arbeit anfällt, insbesondere zum Wochenende, bleiben die Kollegen, nicht wie eingetragen um 13.00 Uhr sondern gehen erst um 15.00 Uhr. Dieses wird stillschweigend hingenommen. Wie soll man sich verhalten?
    Wir machen doch eigentlich keine Minusstunden, sondern eher noch Mehrstunden.

    AntwortenLöschen
  11. arbeite 25 h die Woche, sind Feiertage, stehen nicht 5 h/tag sondern 4 h. verstehe ich nicht kann mir dies mal einer erklären

    AntwortenLöschen
  12. Wir brauche Hilfe.
    Wir habe einen Tarifvertrag (Gesundheitswesen MFA) Jetzt gab es eine Erhöhung + Einmalzahlung... ABER nicht für uns. "Sie arbeiten nicht ihre 38.5. std wie im Vertrag steht!" Stimmt, wir arbeiten nicht 38,5 stdt weil es von den Öffnungszeiten her nicht geht bzw der Chef einen Tag in der Woche auf Hausbesuchen ist und die Praxis dann zu ist. Jetzt sagt er wir müssen die Stunden nachholen (das wären immensviele...) dann müssten wir den freien Tag opfern und arbeiten kommen ODER auf das Geld bzw Einmalzahlungen verzichten.
    Er schiebt alles auf die "Minusstunden" und übt Druck auf uns aus. :-(
    Wir haben mal gehört das der Arbeitgeber nicht unter Tarif bezahlen darf - stimmt doch oder? Das würde heißen der Arbeitgeber muss uns die Erhöhung zahlen + Einmalzahlung?
    Und rechtens ist es auch wenn er uns den freien Tag klaut und uns ins Geschäft antanzen lässt?

    Verzweifelte Grüße aus einer Praxis :-)
    Wir sagen jetzt schon DANKE!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde Euch raten mal bei der zuständigen ver.di Geschäftsstelle anzurufen oder bei unserem Gesamtbetriebsrat Thomas Loihl. Dort kann man Euch bestimmt helfen!

      Kämpfen lohnt sich.

      Löschen
  13. Hallo! Habe folgendes Problem. Mein Arbeitgeber geht ohne meine Zustimmung hin und plant mich als vollzeitkraft 22 Stunden ins Minus. Darf er das? habe insgesamt 105 Überstunden .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das müßte in einer Betriebsvereinbarung geregelt sein. Aber an sowas kommt man bei Dehner schwer ran.

      Löschen
  14. kann mir einer sagen ,wie der feiertag bei teilzeitkräften gerechnet wird ,keiner kann was genaues sagen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir Arbeitszeit die Du sonst auch pro (normalem) Tag hast.

      Löschen
  15. Wie verhält sich das eigentlich wenn man Montag frei hat. Und ab Dienstag krank geschrieben wurde für den Rest der Woche.Habe für den Montag Minusstunden bekommen,mit der Aussage das wenn ich krank geschrieben werde die Tage mit der wöchentlichen durchschnittszeit berechnet werden und nicht mit der Teit die im Dienstplan steht.Durchschnitszeit 4,25std da ein tag frei in der woche arbeitszeit 5,5std. Dürfen die für meinen freien Tag vor der Krankheit Minustunden geben???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der freie Tag ist Freizeit.
      Für diesen Tag können keine Minusstunden berrechnet werden. Werde ich an meinem freien Tag krank geschrieben, können auch keine Plusstunden berrechnet werden.
      Die restlichen Krankheitstage müssen nach dem geplanten PEP berechnet werden.
      Dir muss die gleiche Zeit gutgeschrieben werden, wie du normalerweise gearbeitet hättest.
      Auch Überstunden, wenn sie im PEP miteigeplant wurden.

      Löschen
    2. Auch geplanter dienst am wochenende?

      Löschen
  16. Hallo, ich habe eine Frage bzgl. meines Dienstplanes bzw. speziell der Eintragung GZ= Gleitzeit!

    Zur Info, ich arbeite im Schichtdienst und muss auch an Wochenenden etc arbeiten, ich habe derzeit auch einige Überstunden.
    Wöchentliche Arbeitszeit sind 24 Std.

    Nun zur Frage:
    Meine Chefin hat mir an meinen geplanten freien Tagen einfach GZ eingetragen. Aus meiner Sicht ist dies nicht rechtens, da auf diese Weise meine Ü-Std "verbraucht" werden. Das wäre ja fast so, als ob sie mir im nachhinein ein U(Urlaubstag) an meinen freien Tagen einträgt und ich somit ohne Zustimmung weniger Urlaubstage zur Verfügung habe.
    Oder liege ich da falsch? Darf sie das einfach so machen?

    AntwortenLöschen
  17. ich bin Vollzeitkraft (39 Std. pro WOCHE). Statt 7.48 plant meine Vorgesetzte mir 6 Std. pro Tag an bis zu 11 Tagen im Monat. ich muss dann an meinen freien Tagen die Minusstunden aufarbeiten.
    PR ist gegen die Vorgesetzte machtlos.
    Wer kennt das Gesetz, gegen das sie verstösst?

    AntwortenLöschen
  18. Bei der pep teile ich einen MA mit minusstunden ein, da ich weiss, dass er in der geplanten Woche für den BR Stunden aufbaut als Schreibkraft, oder für Vorbereitungen auf eine Sitzung. Nach Ende der Woche gleichen sich die Stunden meist aus. Darf ich im Vorfeld den MA so einplanen?

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,
    ich arbeite in einem großen Krankenhaus und werde nach BATKF vergütet.Bei uns wird es immer beliebter auch die Vollzeitkräfte (38,5 Stunden) mit Minusstunden zu planen.
    Trifft der 615 BGB trotz BAT-KF auch für mich zu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider bin ich mit dem BAT-KF nicht vertraut.
      Dennoch gibt es hier eine Vorgehensweise.
      Geh zuerst zu deinem Betriebsrat, wenn ihr einen habt.
      Der kann dir dann sage, was genau im BAT-KF steht.
      Der Arbeitgeber ist auf alle Fälle dazu verpfichtet das Endgeld in voller Höhe zu zahlen. Problematisch kanns werden, wenn das Arbeitsverhältnis endet, und noch Minusstunden auf dem Konto sind.
      Die müssten dann eingeklagt werden...
      Generell müssen keine Minusstunden gemacht werden. du kannst dem Arbeitgeber mitteilen, dass du keine Minusstunden machen möchtest.
      Wenn ihr keinen Betriebsrat habt, dann geh zu deiner Gewerkschaftsvertretung.

      Löschen
    2. Könnte da nicht auch Geschäftsführung stehen?????
      Merke: Ein gut regiertes Land wird nicht von Protesten erschüttert!
      Merke: Eine gute Regierung hetzt nicht das Volk gegeneinander!
      Merke: Eine gute Regierung legt Rechenschaft über ihre Taten!
      Merke: Eine gute Regierung hat nichts zu verbergen!
      Merke: Eine gute Regierung erkennt die Not ihrer Untertanen!
      Merke: Eine gute Regierung macht Fehlentscheidungen rückgängig!
      Merke: Eine gute Regierung wird vom Volk widerspruchslos anerkannt!
      Merke: Du wirst verarscht!

      Löschen
  20. In meinen Arbeitsvertrag steht das Arbeitszeit durchschnittlich 33,00 Stunde die Arbeitswoch beträgt das sind in Monat 132 Stunden mein Arbeitgeber hat mich aber nur 78,34 Stunden eingesetzt und auch nur die Stunden Bezahlt darf er das ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie du uns den Fall beschrieben hast, ist der Vorgang rechtlich unzulässig.
      Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben sich an die Vereinbarungen im Arbeitsvertrag zu halten.
      D.h. der Arbeitgeber hat dich im vertraglich vereinbarten Umfang zu beschäftigen und zu bezahlen.
      Wenn er dich zu weniger Arbeit einteilt, dann gerät er in den Annahmeverzug.

      Anders verhält es sich, wenn du mit der Geschichte einverstanden warst.

      Löschen
  21. Bei uns wurde ein "Sommerdienstplan" eingeführt, der drei Monate gelten sollte. Auf diesem Plan wurde die vertraglich vereinbarte WAZ gekürzt. Nach den drei Monaten ging es mit der vertraglichen WAZ normal weiter. Die in den drei Monaten fehlenden Stunden wurden als Minusstunden aufgeschrieben. Diese Minusstunden sollten in den arbeitsstarken Monaten dann wieder aufgearbeitet werden. Jetzt wurde der "Sommerplan" kurzfristig um zwei Monate verlängert. Es laufen also noch mehr Minusstunden auf. Überstunden werden vermieden, die Arbeit bleibt liegen.
    Eigentlich müssten die anfallenden Minusstunden durch eine erhöhte WAZ in den Folgemonaten ausgeglichen werden s.o.
    Der " Betriebsrat meines Vertrauens" meinte, dass alles rechtmäßig wäre so wie es gehandhabt wird, es gäbe eine Betriebsvereinbarung darüber. Sein Tipp: Ich könne ja klagen, wenn ich wolle, sollte mich dann aber auf verstärtes Mobbing seitens des AG einstellen. Die Betriebsvereinbarung habe ich bis jetzt noch nicht einsehen können.
    Kann der Betriebsrat sein Mitbestimmungsrecht (§ 87.1 Betriebsverfassungsges.) durch eine Betriebsvereinbarung soweit ausüben, dass dadurch gegen den Annahmeverzug gem. § 615 BGB verstoßen werden kann? Also Vereinbarungen treffen, die gegen die Gesetzgebung verstoßen?
    Ich arbeite in einem weltweit agierenden Unternehmen.

    AntwortenLöschen
  22. Durch einen Saisonplan habe ich nicht die Möglichkeit meine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit abzuleisten. Es werden Minusstunden geschrieben, die später im Jahr nachgearbeitet werden sollen, je nach Bedarf.
    Der Betriebsrat hat dies so mit dem Arbeitgeber vereinbart.
    Ist das zulässig? Hat der BR das Recht dazu, da doch dadurch gegen Paragraph 615 BGB verstoßen wird?

    AntwortenLöschen
  23. Wir müssen (ambulanter dienst) unseren jahresurlaub bis auf 5tage für 2016 verbindlich abgeben.ist das erlaubt?

    AntwortenLöschen
  24. Ich war 9tage krank...war am wochenende doppelschicht gepant....zählt aber nicht.somit habe ich minusstunden.ist das erlaubt???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. natürlich ist das nicht erlaubt!!! im Krankenstand kannst du keine Minusstunden aufbauen!!!!!

      Löschen
  25. Guten Tag habe in meiner Firma nee 45 Stunden woche laut vertrag zur Zeit grige ich aber viel weniger stunden muss mir meine Firma denn rest so bezahlen obwohl ich nicht gearbeitet habe oder habe ich da pech?? Bitte um Hilfe

    AntwortenLöschen
  26. Unsere neuen Schefs wollen am 4.Dezember eine große Weihnachtsfeier durchführen. Sollen für den Tag Urlaub nehmen oder in Rausarbeiten. Ist das Rechtens, haben keinen BR.

    AntwortenLöschen
  27. Guten Tag,

    Ich weiß langsam auch nicht mehr weiter. Ich war jetzt 3 Tage krabkgeschrieben. Mein Chef verlangt jetzt von mir, dass ich die komplette nächste Woche die doppelschicht übernehmen soll. Was bedeutet von 6:30 Uhr bis 17:30. Ich soll sozusagen meine Krankheit rausarbeiten? Darf er das von mir verlangen? Wir haben leider keinen Betriebsrat sonst hätte ich mich dahin gewendet. Bin für jede Antwort dankbar, denn ich fühle mich sehr ausgebeutet.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo,ich habe auch eine Frage zu Minusstunden. Ich arbeite in einem Discounter. Wir schreiben aktuell fast alle Minusstunden da wir wohl zuviel Personal haben ( allerdings kommen ständig noch neue Leute dazu). Meine Minusstunden häufen sich immer mehr und wir bekamen gesagt dass wir sie irgendwann wieder aufarbeiten müssen. Ist das rechtens?ich habe doch meine Arbeitskraft immer wieder angeboten.ich habe auch nicht umsonst einen Vertrag mit dieser Stundenzahl. Ich verpflichte mich bei Vertragsabschluss meine Stunden zu leisten. Es sollte also doch auch mein Recht sein diese Stunden zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  29. ich hätte da mal eine grundsätzliche Frage...
    wenn eine monatliche Arbeitszeit schriftlich festgelegt ist, muss sie doch auf dem x-time Stundennachweis ersichtlich sein oder? Soll(Stunden)-Spalte...übers Jahr addiert ..geteilt durch 12 ...ergibt ..monatlich zu leistende Arbeitstunden!! Was ist wenn die Stundenanzahl höher ist als vereinbart ? Wenn zuviel Stunden pauschal veranschlagt werden, verringert sich doch somit mein Zeitkonto und mein Stundenlohn...oder lieg ich da falsch?

    AntwortenLöschen
  30. Hallo ganz wichtig!
    Ich bekomme immer Minus stunden wenn ich krank bin.auch wenn ich im dienst Plan eingeplant bin wenn Feiertag ist werden diese als minus Stunden gezählt das ist doch nicht mehr normal oder?
    Sagen wir ich bin Montag krank geschrieben müsste nach dienst Plan bis sonntag arbeiten bekomme ich nur von Montag bis Freitag meine stunden und das Wochenende minus stunden.das ist doch nicht rechtens oder?bitte gibt mir schnelle antwort

    AntwortenLöschen
  31. Hallo ganz wichtig!
    Ich bekomme immer Minus stunden wenn ich krank bin.auch wenn ich im dienst Plan eingeplant bin wenn Feiertag ist werden diese als minus Stunden gezählt das ist doch nicht mehr normal oder?
    Sagen wir ich bin Montag krank geschrieben müsste nach dienst Plan bis sonntag arbeiten bekomme ich nur von Montag bis Freitag meine stunden und das Wochenende minus stunden.das ist doch nicht rechtens oder?bitte gibt mir schnelle antwort

    AntwortenLöschen
  32. ich habe arbeitsvertrag über 40 stunden woche im altenpfegeheim wir haben meist überstunden .. die wrden natürlich auch mal abgebaut durch stundenverkürzung an guen tagen wenn wir gut besetzt sind .. jetzt kommt aber der arbeitgeber und will uns für feiertag der auf wochentag fällt einfach minusstunden schreiben .. das ist irgendwas neues im moment und wir alle wissen nicht was wir davon halten sollen das ist gerade neu und ich möchte informiert sein

    AntwortenLöschen
  33. also ich arbeite in altenpflegeheim .. arbeitsvertrag über 40 stunden und wie in altenpflege üblich fallen überstunden an .. die werden uns dann einfach mal willkürlich wenn besetzung gut ist stundenweise über verkürzte dienste wieder abgebaut ... je wie es der dienstplan hergibt .. jetzt kommt wieder was neues auf uns zu .. arbeitgeber will uns bei feiertagen die auf werktag fallen einfach minusstunden schreiben ... das gabs bisher nicht bei uns das ist wieder so etwas neues und ich möchte gern wissen was es damit auf sich hat .. lg

    AntwortenLöschen
  34. Hallo,
    bei uns im Laden, Einzelhandel, wird demnächst umgebaut und wir sollen in der Zeit, weil wir nicht so eingesetzt werden können, wie es unser Vertrag vorsieht,unsere Überstunden abbummeln.

    Wenn ich das hier oben richtig verstehe, muss sie uns trotzdem für die Umbauzeit unsere vollen Wochenarbeitsstunden anrechnen? Falls ja, wäre es interessant, da viele dadurch extrem in Minusstunden kommen würden.

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig erkannt.
      allerdings müsst ihr euren Anspruch geltend machen.
      Gibts einen Betriebsrat, dann kann dieses gesammelt auch über ihn geregelt werden.

      Löschen
  35. Guten Tag,
    ist es im Grundsatz zulässig, dass ein Arbeitgeber Zwangsurlaub anordnet, wenn er quasi im Vorfeld zuviel Aushilfen eingestellt hat ? Diese sollen nun nicht verärgert werden und nun denkt der Arbeitgeber offen über Zwangsurlaub für die festen Mitarbeiter nach, damit diese keine Minusstunden aufbauen.
    Gruß

    AntwortenLöschen
  36. Hallo, ich habe ein 25 Stunden vertrag. Gehe drei Tage die Woche arbeiten, aber acht stunden. Meistens kann ich eher gehen und habe somit um die 100 minusstunden gesammelt. In den nächsten Wochen soll ich nun 40 stunden machen. Ist das gesetzlich erlaubt?
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  37. Hallo,
    Ich wurde im August 2015 fest angestellt. Über Weihnachten hat die Firma zwei Wochen geschlossen. Da ich aber zwei Tage zu wenig Urlaub hatte wurden mir diese Stunden logischerweise vom Zeitkonto abgezogen.
    Jetzt ist mein Problem dass ich seit neun Monaten darum bitte meine Minusstunden begleichen zu dürfen und beinahe jedes mal wird mir gesagt es gäbe keinen Bedarf. Auch haben wir Überstunden-Stopp. Wir arbeiten im 3/4 Schicht System (ich arbeite Nacht-Spät-Früh).
    Mein Arbeitgeber will mir nun vorschreiben dass ich am Samstag zu Frühschicht komme, obwohl ich Sonntag schon wieder zur Nachtschicht muss. (habe es wohlgemerkt schon des öfteren gemacht und bin die Woche darauf fix und fertig)
    Darf er mir also vorschreiben WANN ich meine Minusstunden einarbeiten soll???

    Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      leider hast du uns nicht mitgeteilt, in welcher Brance zu arbeitest.
      Es kommt unteranderem darauf an, in welchem Tarifvertrag du bist.
      Deshalb schlage ich dir vor, dich an deine zuständige Gewerkschaft zu melden. Hier können sie dir alle Fragen beantworten.

      Löschen
  38. Hallo , habe einen Stundenvertrag über 167 stunden im Monat habe jetzt schon oft weniger gearbeitet und auch nur das geld für diese stunden bekommen, angeblich weil ich ja auf stundenlohnbasis eingestellt bin und das wäre dann rechtens , stimmt das ? und wo kann ich mich erkundigen ???

    AntwortenLöschen
  39. In welcher Branche?
    Im Arbeitsvertrag ist das normalerweise geregelt.
    Die im Vertrag stehenden Arbeitsstunden mit dem festgeschriebenen Gehalt gelten als Vertragsregeln, die erfüllt werden müssen von beiden Seiten.
    Auskunft gibt deine zuständige Gewerkschaft, oder eventuell dein Arbeitsrechtschutz

    AntwortenLöschen
  40. Hallo, ich bin Beschäftigter nach GWE Tarifvertrag (38 Stunden Woche) mit Gleitzeitkonto.

    Derzeit ist weniger auf der Arbeit zu tun als üblich und mein Chef will mir anordnen, meine geleisteten Überstunden ca. 30 abzufeiern und wenn sich die Lage nicht bessert sogar ins Minus zu gehen.

    Fragen:
    1. Kann mein Vorgesetzter verlangen Überstunden auf Null abzubauen und ich somit meine eigentlich für einen Urlaub vorgesehenen Überstunden nicht mehr dann nehmen kann wann ich will?

    2. Kann mein Chef verlangen mein Gleitzeitkonto ins Minus zu fahren? Das würde bedeuten, dass ich diese evt. durch Gehaltsverzicht wieder ausgleichen müsste z.B. im Fall einer Kündigung.

    3. Wie verhalte ich mich am besten?

    AntwortenLöschen
  41. Hallo ich arbeite bei edeka und werde nach Stunden bezahlt, jedoch wurde ich nun innerhalb von 5 Wochen nur 5 Stunden eingetragen. Soweit ich weiß wurde im Arbeitsvertrag keine feste Bezahlung oder stundenzahl pro Monat festgelegt, kann ich trotzdem etwas tun um Geld zu bekommen oder arbeiten zu können?
    Mfg peter

    AntwortenLöschen
  42. Hallo, arbeite im Einzelhandel,habe einen 40Std mit Festgehalt,6 Tage/Woche Meine frage, dürfen sie mir so einfach bei Krankheit,Urlaub oder Feiertag Minusstunden eintragen? UND meinen Urlaub ohne mich zu fragen bzw mit mir zu besprechen,ohne das ich einen Urlaubsantrag gestellt habe eintragen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du ein wenig nachdenkst; nein dürfen sie nicht.
      Habt ihr einen Betriebsrat?
      Wenn ja frag dort nach.
      Wenn nein.
      Geh zu Verdi, werde Mitglied, lass dich beraten und dann solltest du wenn du keine Angst vor Ärger hast dagegen angehen.

      Löschen
  43. mein Chef schreibt mir Ruhetag ein obwohl Feiertag ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du deinen freien Tag immer am gleichen Tag das ganze Jahr durchgehend hast, und der Feiertag fällt auf deinen freien Tag, dann kann er.
      Solltest du aber deinen freien Tag unter dem Jahr öfter wechseln ( z.B. drei mal), dann hast du Anspruch auf einen anderen freien Tag. In Betriebsratsmärkten ist das meistens geregelt.

      Löschen
  44. Hallo,
    Wie sieht es denn aus wenn eine woche als fz geplant wurde u ich dann aber krank Meldung bringe, darf man mir dann die geplante fz buchen,? Denn mit einem geprochenen fuss lässt sich keine fz nutzen. So wurden mir über 20 Stunden abgezogen? Ist das rechtens?

    AntwortenLöschen
  45. Darf mein chef mir trotz krankmeldung, überstunden abbauen weil der abbau so geplant war vor der krank Meldung?(sprich die krank Meldung war für den a..)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Überstunden darf er.
      Urlaub verfällt nicht.

      Löschen
  46. Hallo, ich bin in einer Wäscherei 40h die Woche tätig. Nun ist die Auftragslage schwierig, einige Kollegen sind arg im Minus. Bekommen derzeit nur das ausbezahlt was sie an Stunden geleistet haben, trotz 40h Arbeitsvertrag. Einige Kollegen haben auch einen Tag Urlaub abgezogen bekommen. Ist das rechtens.

    AntwortenLöschen
  47. Das ist nicht rechtens. Oben im Post ist alles erklärt.
    Mit Betriebsrat dürfte es kein Problem sein, die Rechte durchzusetzen. Ohne Betriebsrat müsst ihr dieses Unrecht einklagen, wenn Gespräche nicht zielführend sind. Bist du Gewerkschaftsmitglied, dann kannst du dich an deine zuständige Gewerkschaft wenden. Es gibt auch auf dem Arbeitsgericht eine Beratungsstelle. Die ist kostenlos.Urlaub zu verbuchen ist auch nicht erlaubt. Urlaub ist gesetzlich zur Erholung da und muss auch für diesen Zweck genommen werden. Der kann weder ausbezahlt, oder mit Stunden verrechnet werden.

    AntwortenLöschen
  48. Guten Tag, ich arbeite als Saunameister bei einer Gemeinde und im Arbeitsvertrag steht 39 Std. Woche. Jedoch ist der Arbeitsplan wie folgt. Mo. bis Sa. 7,25 Std und So. 6,50 Std. Ja ich habe eine 6 Tage Woche und drei Tage am Stück frei. Jedoch mach ich am Monats ende minus und ich kann dafür nichts. Ist das so Rechtens und so Erlaubt was die Minus Std. angeht ?? Ich hab ja ein Recht drauf auf die 39 Std. Woche. Kommt aber mal ein Monat wo ich 3 Tage frei habe muss ich da arbeiten mit der begründung ich habe minus Std. und da Interessiert es niemand ob ich da was vor habe.


    Punkt 2 meines Problems.
    Bin Rettungsschwimmer und wurde auf EG 3 Stufe 2 eingestuft. Jetzt hab ich den Saunameister seit Oktober 016 und soll weiterhin auf der EG 3 stufe 2 bleiben. Laut der Neuen Regelung hab ich aber das recht auf EG 4 Stufe 2 oder 3 je nach dem wo ich gleich oder mehr Lohn erhalte.

    Wie kann ich das Problem sachlich lösen ??

    AntwortenLöschen
  49. Hab da mal ne Frage.ich weiß nicht weiter ,ich arbeite in einer reinigungsfirma sechs Tage die Woche und einmal im Monat auch Sonntag bis jetzt haben wir 26 Tage Urlaub an Wochentage bekommen und 4 Samstag Urlaub also insgesamt 30 Tage Jahresurlaub und haben bisher alles bezahlt bekommen auch wenn ich mal krank war,nun hat er gesagt das wir 30 Wochentage Urlaub bekommen aber Samstage und Feiertage nur bezahlt wird wenn gearbeitet wird bei Krankheitsfall wird kein Samstag mehr bezahlt mit der Begründung wir gehen ja nicht jeden Samstag arbeiten wo ich sagen muß das wir einmal ein Wochenende frei haben was aber die koleginnin durch Mehrarbeit für den absichern der frei hat und auch bezahlt bekommt ,meine Frage können die das einfach so machen ? Wir haben erst durch nachrechnen der Stunden mitbekommen und erst durch Nachfrage mitgeteilt bekommen bitte helft mir weiter ich fühle mich voll ausgenutzt

    AntwortenLöschen
  50. Hallo, ich hätte da mal eine Frage.
    Es geht um entstandene Minusstunden während ich krankschrieben war. Ich habe einen Minijob in der Ambulanten Pflege im öffentlichen Dienst. Ich war über
    drei Wochen krankschrieben , in dieser Zeit war ich an fünf Tagen auf dem Dienstplan eingeplant und die Touren
    , die ich hätte waren auch geplant. Als ich wieder gesund war und wieder ins Geschäft ging, habe ich erfahren , dass
    ich durch meine Krankheitstage Minusstunden habe. Für jeden geplanten Arbeitstag wurde mir ca. 1 Stunde gutgeschrieben, obwohl ich an diesen Tagen in der Regel zwischen 5,5 Std. und 6,5 Std. Arbeite.
    Also bin ich jetzt in die Minusstunden gerutscht, die ich wieder reinholen muss, da ich Arbeitsentgelt dafür erhalten habe. Meines Wissens ist es nicht rechtens. Oder? Ich habe im Geschäft nachgefrag, was das sein soll, bekam aber die Antwort, dass es so halt ist und das ist so richtig ist.
    Ich bin , aber damit nicht ei verstanden, was soll ich tun. Ich bin kein Verdi. Mitglied .
    Mein Minijob gefält mir sehr und ich möchte weiterhin dort arbeiten, aber ich möchte , wenn ich Recht habe, die auch bekommen.

    AntwortenLöschen
  51. Guten Tag,
    Wie so viele hier, habe auch ich eine Frage.
    Ich arbeite in einem Krankenhaus bei einem 20h/Woche Vertrag.
    Es gibt ein Dienstplansystem in welchem ich montags und mittwochs mit 8, donnerstags mit 4h eingetragen bin. Seit mehreren Jahren habe ich genau diesen festen Dienstplan, Abweichungen kommen durch meine andere berufliche Tätigkeit an den übrigen Tagen nie vor.
    Nun wird mir bei Krankheit die Stundenanzahl entsprechend der im Dienstplansystem eingetragenen Arbeitszeit "gutgeschrieben", also Mo/Mi 8h, Do 4h.
    Fällt jedoch ein Feiertag auf Mo/Mi, so wird mir dies nur mit 4h gutgeschrieben.
    Mir wurde mitgeteilt dies sei so korrekt, da ich ja eigentlich 5x4h Arbeiten müsse (im Vertrag steht 20h/Woche, nicht wie diese verteilt sind) und ich somit montags 4h Arbeitszeit + 4h Überstunden machen würde, welche ich dann dienstags "abfeiere". Man könne mir ja durch einen Feiertag nicht geplante Überstunden "gutschreiben". Ich bin der Meinung, dass durch das Dienstplansystem meine Arbeitszeit festgelegt ist und ich die Stunden nach Entgeldfortzahlungsgesetz entsprechend der hinterlegten Zeit erhalten müsste.
    Da ich eigentlich auch keine unbegründeten Überstunden machen darf, sei ich angehalten mir dann einen Urlaubstag nach einem Feiertag zu legen, um die durch den Feiertag entstandenen Minusstunden auszugleichen.
    Welche Ansicht ist nun korrekt?
    Vielen herzlichen Dank für Ihre Mühe

    AntwortenLöschen

Sie können Ihre Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählen Sie dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Sie unter einem Pseudonym schreiben wollen, wählen Sie die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.